Pressemitteilung vom 13.06.2017

Jacob Muth-Preis 2017 geht an die Arbeitsgemeinschaft «Inklusion an Oldenburger Schulen»

„Herzlichen Glückwunsch nach Oldenburg!“ Petra Wontorra, Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, die in Ihrer Funktion als Behindertenbeauftragte auch Mitglied der Jury in der Vergangenheit war, freut sich, dass der Jacob Muth-Preis für inklusive Schule geht in diesem Jahr an die Arbeitsgemeinschaft «Inklusion an Oldenburger Schulen» geht. Die diesjährige Jury begründet die Auszeichnung: „Der AG gelinge es vorbildlich, das gemeinsame Lernen in allen Schulen der Stadt voranzubringen. Seit ihrer Gründung 2012 entwickelt die AG Konzepte, wie man den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf an den Oldenburger Schulen gestalten kann. Ihre mittlerweile 60 Mitglieder kommen aus Schulen, Eltern- und Schülervertretungen, Politik, Selbsthilfegruppen und anderen Institutionen.“ Das niedersächsische Inklusionsprojekt teilt sich die Auszeichnung mit drei weiteren Preisträgern.

Die Bundesregierung, die Deutsche Unesco-Kommission und die Bertelsmann-Stiftung verleihen den Jakob Muth-Preis seit 2009 für besonderes Engagement um die Inklusion in Schulen. Die offizielle Preisverleihung findet am 21. Juni in Rostock statt. Wontorra: „Herzlichen Glückwunsch an inklusive Schulen, herzlichen Glückwunsch nach Niedersachsen, herzlichen Glückwunsch nach Oldenburg! Aber natürlich auch an die weiteren Preisträger und an diejenigen, die sich für inklusive Schule einsetzen“.

Logo Jacob Muth-Preis

Kontakt: Petra Wontorra
Tel: 0511 120 4007
Fax: 0511 120 994007

Zurück zur Übersicht

Zurück